Schönberg in Sachsen

Liebe Besucher, Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Schönberg, schön, dass Sie sich für unseren Ort interessieren. Hier finden Sie viel Interessantes zum Geschehen in unserer Gemeinde.
Stöbern Sie auf unseren Seiten und entdecken Sie unsere Gemeinde.

Schönberg in Sachsen

Liebe Besucher, Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Schönberg, schön, dass Sie sich für unseren Ort interessieren. Hier finden Sie viel Interessantes zum Geschehen in unserer Gemeinde.
Stöbern Sie auf unseren Seiten und entdecken Sie unsere Gemeinde.

Köthel liegt im nordöstlichen Gemeindegebiet von Schönberg. Der Ort geht im Osten relativ nahtlos in den Nachbarort Schönberg über.
Im Norden und Westen grenzt Köthel an das thüringische Altenburger Land, zu dem es bis 1956 gehörte. Durch Köthel fließt der Köthler Bach, der über das Meerchen in die Pleiße entwässert.
Ortsteil Köthel aus Richtung Meerane / Hainichen

Geschichte

Köthel wurde im Jahr 1363 als „Kottelin“ erwähnt. Der Ort war jedoch bereits um das Jahr 500 von Sorben besiedelt. Im Gegensatz zu den anderen heutigen Ortsteilen der Gemeinde Schönberg, die zu verschiedenen Schönburgischen Herrschaften gehörten, lag Köthel im wettinischen Amt Altenburg, welches ab dem 16. Jahrhundert aufgrund mehrerer Teilungen im Lauf seines Bestehens unter der Hoheit folgender Ernestinischer Herzogtümer stand: Herzogtum Sachsen (1554 bis 1572), Herzogtum Sachsen-Weimar (1572 bis 1603), Herzogtum Sachsen-Altenburg (1603 bis 1672), Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg (1672 bis 1826). Die Grundherrschaft über Köthel war im Jahr 1548 zwischen der adligen Familie von Ende zu Ponitz, dem Bergerkloster zu Altenburg und den Schönburgischen Herrschaften geteilt. Um 1818 war ein Teil von Köthel als Amtsdorf direkt dem Kreisamt Altenburg unterstellt, der andere Teil gehörte zur Grundherrschaft des schönburgischen Ritterguts Hainichen.

Bei der Neuordnung der Ernestinischen Herzogtümer im Jahr 1826 kam Köthel wiederum zum Herzogtum Sachsen-Altenburg. Nach der Verwaltungsreform im Herzogtum gehörte der Ort bezüglich der Verwaltung zum Ostkreis (bis 1900) bzw. zum Landratsamt Ronneburg (ab 1900). Das Dorf gehörte ab 1918 zum Freistaat Sachsen-Altenburg, der 1920 im Land Thüringen aufging. 1922 kam es zum Landkreis Altenburg.

Bei der zweiten Kreisreform in der DDR wurden 1952 die bestehenden Länder aufgelöst und die Landkreise neu zugeschnitten. Somit kam Köthel mit dem neu gebildeten Kreis Schmölln an den Bezirk Leipzig. Am 1. Januar 1957 wurde Köthel in den Kreis Glauchau im Bezirk Karl-Marx-Stadt umgegliedert, wodurch seine historische Zugehörigkeit zum thüringischen Altenburger Land endete. Die Eingemeindung nach Schönberg erfolgte acht Jahre darauf am 1. März 1965. Als Ortsteil der Gemeinde Schönberg gehörte Köthel seit 1990 zum sächsischen Landkreis Glauchau, der 1994 im Landkreis Chemnitzer Land bzw. 2008 im Landkreis Zwickau aufging.

Vereine

Vereine im Ortsteil Pfaffroda / Breitenbach

Telefon

03764 50090

Postanschrift

Hauptstraße 51
08393 Schönberg

E-Mail

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sprechzeiten

Di 9-12 Uhr & 13-18 Uhr
Do 9-12 Uhr & 13-16 Uhr